Samstag, 27. Mai 2017

#39 Die Einkaufsliste.

Ich weiß, einige von euch sehen das sicher anders, aber wenn ich so über mein alltägliches Leben nachdenke, würde ich eigentlich sagen, dass ich mich so in ca. 80 - 90% der Zeit einigermaßen normal verhalte. Unauffällig ist jetzt zwar auch nicht das Wort, mit dem ich mich beschreiben würde, aber ich springe auch nicht jedem gleich ins Auge.
Es gibt allerdings Dinge, die machen plötzlich alles ganz schnell ganz anders. Zum Beispiel wenn ich beim einkaufen feststelle, dass ich mein Handy vergessen habe. Also kommen wir doch heute mal zu einer Episode aus der Reihe "Ganz normaler Wahnsinn".

Ich stehe im Marktkauf. Der standardmäßige Move, mit dem ich mein Handy aus meiner Umhängetausche ziehen will, ergibt einen Griff ins Leere. Fuck. Ich hab das Ding zu Hause vergessen. In meinem Kopf geht eine Fehlermeldung ein.

Problem 1: Ich kann keine Musik hören. Das tue ich nämlich eigentlich ständig außerhalb meiner eigenen 4 Wände. Ich liebe es, mich einfach ein bisschen abzuschirmen und in meiner eigenen Welt durch die Gegend zu tänzeln. Gerade an Tagen wie heute, an denen ich vom Vortag noch ein wenig platt bin, blende ich die Geräusche um mich herum gerne aus, weil ich sie einfach als anstrengend empfinde. Introvert Day. Aber gut, heute also keine Musik. Ich werde es überleben.

Problem 2: Ohne Handy keine Einkaufsliste. Dieses Problem ist tatsächlich gewichtig. Ich gehöre nicht nur zu den Leuten, die sogar Schreibfehler auf dem Einkaufszettel korrigieren - für mich ist meine Einkaufsliste mein Kompass. Meine Navigation durch wirre Gänge. Und heute ist das gleich doppelt doof, denn ich bin für das Abendessen von 5 weiteren Personen verantwortlich.
Es soll Hot Dogs geben. Ich bin 28 Jahre alt und habe noch nie in meinem Leben für Hot Dogs eingekauft. Aber gut, sammeln. In meinem Kopf bete ich also herunter, was ich brauche: "Brötchen, Würstchen, Scheibenkäse, geriebenen Mozzarella, Mayo und Senf (Ketchup haben wir schon), Gurken, Röstzwiebeln." Ich wiederhole das Ganze mehrfach, ein bisschen so wie man auf dem Weg von der Zapfsäule zur Tankstellen-Kasse immer wieder gedanklich "Die drei! Die DREI!" vor sich hin murmelt. Dann gehe ich los, ich bin gewappnet.
Brötchen, Senf und Mayo sind kein Thema, auch der Käse findet schnell den Weg in den Wagen. Dann kommen die Herausforderungen. Ich stelle mir Fragen, von denen ich auch nie gedacht hätte, dass sie mal auf mich zukommen: Sind Hot Dogs noch Hot Dogs, wenn man keine Hot Dog Würstchen sondern normale Bockwürstchen kauft? Darüber philosophiere ich noch im Hinterkopf, während ich vordergründig "Röstzwiebeln, lieber Gott, gib mir endlich Röstzwiebeln!"-betend durch die Gänge irre. Am Ende werde ich fündig. Ich bin jetzt schon ganz müde. Aber die größte Herausforderung kommt ja noch: Gurken. Ich hasse Gurken. Woher soll ich als Gurken-Hasser denn bitte wissen, welche Gurken man auf Hot Dogs packt? Ich kann nicht mal googlen, denn ich habe ja kein Handy dabei. Also bleibt mir nur noch eins ... ich muss irgendwen ansprechen.
 Der erste Versuch schlägt gleich mal fehl, der gute Mann spricht - scheinbar - nur polnisch. Dann finde ich ein junges Pärchen, das vielversprechend aussieht.
"Entschuldigung, darf ich Ihnen mal eine doofe Frage stellen? Sie sehen aus, als wüssten Sie das vielleicht ... Wenn mich Freunde bitten, Gurken für Hot Dogs zu kaufen ... welche kaufe ich denn dann?"
Beide schmunzeln, vielleicht schauen sie auch ein bisschen mitleidig. Dann antwortet die Frau: "Da brauchen sie diese schwabbeligen Dänischen!"
Ich muss lachen, sehe dabei aber wohl zugleich so verwirrt aus, dass sie mich zum Gurkenregal begleitet und mir die Richtigen raussucht. Ich bedanke mich artig, werfe einen skeptischen Blick auf die "schwabbeligen dänischen" Gurken in meiner Hand - und kaufe zur Sicherheit noch ein Glas Sandwichgurken, weil ich mir einfach nicht helfen kann: So richtig vertrauenswürdig ist die Beschreibung eben nicht.
Geschafft. Nichts wie raus hier.

Am Ende bin ich ein bisschen stolz, als ich zu Hause auf mein Handy schaue und die Einkaufsliste abhake. Ich habe tatsächlich nichts vergessen. Aber ich bin auch ganz schön fertig jetzt. Introvert Problems. Zeit für einen Mittagsschlaf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen