Donnerstag, 4. Februar 2016

#16 Intuitiver Sport - Nie wieder quälen!

Ich habe beschlossen, dem ganzen Thema rund um das intuitive Leben mehr Platz auf diesem Blog einzuräumen, einfach weil es mich aktuell begeistert und ich hoffe, dass das auch so bleiben wird. Heute widme ich mich einem Thema, das für die einen sehr leidig und für andere das Beste ist: Sport.

Heute Morgen war ich zum ersten Mal seit meiner Krankschreibung wieder im Fitnessstudio. Zwar sehr eingeschränkt, aber immerhin. (Ich habe eine Nervenreizung, die von der rechten Schulter bis in die Hand ausstrahlt. Als Ursache wird ein Bandscheibenvorfall in Betracht gezogen, mein MRT-Termin ist aber noch knappe 4 Wochen hin -.-). Was zudem noch anders war: Ich hatte mir zum ersten Mal wirklich vorgenommen, Sport nach meiner Intuition zu machen. Nicht nach vorgefertigten Plänen, nicht nach irgendwelchen anderen Vorgaben, sondern allein danach was mir Spaß macht und was mir gut tut. Und da hat gut geklappt. Ich verbrachte eine Viertelstunde auf dem Rad, ging danach kurz über zum Krafttraining für die Beine (Adduktoren und Abduktoren) und zum Schluss eine Viertelstunde aufs Laufband.
Wie, das wars? Jap, das wars. Ich fühlte mich danach super und frisch und vor allem war mir auch klar, dass es das für heute noch nicht war mit Bewegung. Mir wurde nur spätestens auf dem Laufband bewusst, dass ich gerade viel lieber draußen laufen würde. Und deswegen werde ich zusehen, dass ich heute noch spazieren gehe. Joggen darf ich ja dank meines Rückens nicht. Bin dafür aber in letzter Zeit öfter spazieren gegangen und genieße das mittlerweile sehr. Ich hoffe nur, das Wetter spielt heute noch mit.
Was ich auch geändert habe: Ich habe nicht auf Kalorienverbrauch oder Geschwindigkeiten geachtet. Auf den Cardiogeräten habe ich eine Zeitschrift über die Anzeigen gelegt und das Gerät abschalten lassen, bevor ich sie wieder runtergenommen habe. Ich will aktuell gar nicht mehr auf die Idee kommen, die Kalorien zu zählen und mich daran zu messen oder zu bewerten. Der Fokus lag auf dem Gefühl - und das war gut.

Spannend fand ich auch die Gespräche mit den Leuten im Fitnessstudio. Man kennt sich ja mit der Zeit und unterhält sich immer mal wieder. Und ich bin tatsächlich erschrocken, wie sehr die Frauen sich alle an diese Diätmentalität klammern ... und ich bin mir sicher, dass ich genauso war. Gruselig. Genauso wie jedes Training, jedes Workout, jede Bewegung unbedingt auf Abnehmen ausgerichtet sein muss.
Ich mache zu Hause ja auch gerne einfach mal so Übungen, zum Beispiel beim Serie schauen o.ä. Dazu nutze ich auch gerne mal Inspiration aus dem Netz, zum Beispiel sind das hier meine aktuell gängigen Übungen für Nacken, Schultern, Rücken, Hüfte und Füße. Ich mache nicht immer alle und auch nicht immer so lange oder kurz, wie es dort dargestellt wird. Stattdessen suche ich mir das aus, wonach ich mich fühle und worauf ich Lust habe. Dazu auch gerne mal ein paar Squats o.ä. Wie gesagt, wonach mir ist. Was mich aber wirklich zum Lachen brachte, was der Blick der Damen im Fitnessstudio, als ich sagte, dass ich hin und wieder kleine Fuß-Workouts mache. "Wie jetzt, du machst was für die Füße??? Aber das verbrennt doch null Kalorien und bringt doch gar nix für die Figur!!!" So in etwa sahen sie aus. Und ich bin echt froh, dass ich das hinter mir habe und stattdessen einfach das tue, was sich gut anfühlt ohne mich zu quälen. So macht das wirklich Spaß. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen