Sonntag, 24. Mai 2015

#9 Umbrüche.

Und weil ich gerade in "Blogger-Laune" bin, gibt es jetzt noch einen Beitrag. Und zwar einen zum aktuellen allgemeinen Stand.

Momentan scheint gerade alles im Umbruch.

Die schriftlichen Prüfungen sind geschrieben, in einer Woche gibts die Ergebnisse. Ein paar Tage später erfahre ich, wo ich ab 08.06. offiziell eingesetzt werde, denn nach meiner mündlichen Prüfung am 05.06. ist die Ausbildung tatsächlich vorbei.
Ich kann es kaum fassen, wie schnell diese zwei Jahre rumgegangen sind. Einerseits bin ich tierisch froh, denn so langsam habe ich wirklich genug vom Bulimie-Lernen. Aber andererseits werde ich auch die Leute, mit denen ich diese zwei Jahre Seite an Seite geteilt habe ziemlich vermissen. Wie immer eben, das mit dem lachenden und dem weinenden Auge und so.
Die Frage, in welcher Organisationseinheit ich am Ende arbeiten werde, spukt mir natürlich viel zu oft im Kopf herum. Da wir ja keine Prioritäten, sondern einfach nur vier Bereiche angeben dürfen, kann ich folglich nur auf Glück hoffen, dass ich auch da lande, wo ich wirklich hin möchte. Am Ende bringt zwar auch alles grübeln nix, denn ändern kann ich es sowieso nicht. Zumindest momentan nicht. Aber ein, zwei schlaflose Nächte hat es mir doch schon beschert. Mehr noch als die mündliche Prüfung. An die denke ich momentan noch kaum.

Zum 01.08. werde ich dann zudem endlich aus meiner WG ausziehen - in meine erste total eigene Wohnung. Kanns jetzt noch kaum fassen. Und vor allem würde ich am liebsten gleich loslegen mit packen, rüberfahren, streichen, umziehen, einräumen, angekommen sein. Aber ich muss mich gedulden. Ganz schöne Herausforderung :D
Dazu auch noch die Nachmietersuche: Unglaublich krätzig. Ständig den selben Kram erzählen, vorzugsweise Leuten, die eh am nächsten Tag absagen. Man mag ja sagen was man will, aber der "WG-Markt" ist wirklich ein einziges Chaos. Zum Glück scheint mittlerweile wenigstens einer von zwei neuen Bewohnern gefunden. Den oder die andere werd ich dann wohl auch noch irgendwie auftreiben können.

Und vor allem bin ich endlich wieder an dem Punkt angelangt, an dem ich Menschen um mich herum gut ertragen kann - auch außerhalb meines Jobs. Ich beginne - langsam aber sicher - wieder damit, Freundschaften zu pflegen. Mal essen oder schwimmen zu gehen. Zurückzuschreiben, wenn auch nicht immer.
Bisher kann ich es noch ganz gut ab. Mal sehen wie lange es dauert, bis ich mal wieder an meine Grenzen stoß - oder diese übertrete, ohne es zunächst zu merken.

Viele Herausforderungen also, die da im Moment so anstehen. Viele neue Dinge. Und ich versuche, es irgendwie einigermaßen gelassen zu nehmen. Mal sehen, ob es mir gelingt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen